Playa Jiquilillo: Traumstrand am Pazifik und am Fuß des Vulkans Cosigüina

Mein zweiter Wochenendausflug hat mich ganz in den Nordwesten von Nicaragua geführt, auf die Halbinsel Cosigüina und zur Playa Jiquilillo.

Playa Jiquilillo
Playa Jiquilillo

05:15 Uhr los, 3x umsteigen, 6 Stunden unterwegs. Ein Snack nach der Ankunft und dann sind wir erst mal baden und ein Stück am Strand spazieren gegangen. Der ist ein absoluter Traum! Die Palmen wachsen bis an den Strand heran und es sieht einfach sooo schön aus.
Die Wellen waren zwar nicht so hoch, aber einige hauen einen trotzdem um.
In der Rancho Tranquilo haben wir eine der Cabañas (Hütten) bezogen. Es gibt dort eine Bar, wo es frische Kokosnüsse zum Austrinken (und danach auslöffeln) gibt, vegetarisches Essen und alles ist wirklich seeehr tranquilo. ;)
Ein super Ort zum Entspannen und einfach die Schönheit dieses Landes zu genießen.

l1120641
Rancho Tranquilo
l1120722
frische Kokosnüsse werden aufgeschlagen

Zum Sonnenuntergang am ersten Abend hatten wir dann gleich die Gelegenheit, Baby-Schildkröten in die Freiheit zu entlassen. Es war echt beeindruckend und ein tolles Erlebnis! Schildkröten sind in Nicaragua sehr gefährdet, denn leider sammeln noch immer viele Menschen im Dunkeln die Eier vom Strand, um sie als Delikatesse zu verkaufen. Einige Initiativen kaufen diese Eier, um die Schildkröten beschützt schlüpfen zu lassen.
Zum Sonnenuntergang haben wir sie dann am Strand freigelassen und zugesehen, wie sie ins Meer krabbeln. Soo süß. :) Dazu tolles Abendrot und einfach ein wunderschöner Anblick!

l1120671l1120659l1120691Am nächsten Morgen mussten wir um 5 Uhr aufstehen, denn es sollte früh losgehen zum Vulkan Cosigüina. Aber vorher noch mal kurz vor ans Meer, die Magie des frühen Morgens aufsaugen. Letztlich gab es ein Problem mit der Camioneta (Pick-up, mit dem hier alle rumfahren, aus guten Grund!)  und wir kamen doch erst gegen 6 Uhr los. ;) So konnten wir also noch ein bisschen am Meer sitzen und den Sonnenaufgang sehen – soo traumhaft. Dann ging's los, zu fünft hinten auf der Camioneta über den holprigen Schotterweg. Unterwegs haben wir noch an einer Bäckerei angehalten, wo es gefühlt 10 Sorten Pan Blanco (sehr weißes Brot) in unterschiedlichen Formen und mit mehr oder weniger viel Zucker gab. Normalerweise würde ich sowas unter keinen Umständen essen und schon gar nicht zum Frühstück, aber es gab eben nichts anderes und dann ging auch das mal ausnahmsweise. ;)

l1120714Nach der abenteuerlichen Hinfahrt über tiefe Löcher, große Steine und dicke Baumstämme ging der Aufstieg dann recht schnell. In nur 1,5h hatte unser Guide uns in seinen Flipflops hochgeführt, während wir mit Turnschuhen versuchten, mit seinem Tempo mitzuhalten! ;)
Oben am Krater hat man eine tolle Sicht auf den großen Kratersee tief unten, die Berge von Honduras, den Golfo Fonseca, Nordnicaragua mit Garnelen-Zuchtbecken und den Magrovenwald Padre Ramos.

l1120731Zurück auf der Rancho hatten wir einen riesen Hunger (kein Wunder bei dem Frühstück ;D) und waren ziemlich erschöpft. Den Nachmittag habe ich dann ganz entspannt mit einer frischen Kokosnuss in der Hängematte verbracht und ausnahmsweise mal wirklich das Nichtstun genossen.

dsc02797Den nächsten Tag haben haben wir dann auch am Strand verbracht. Ich habe den Tag sogar mit Yoga begonnen und die Ruhe und Aussicht währenddessen waren unbezahlbar, obwohl ich danach ziemlich mit Sand paniert war! Aber ein kurzes morgendliches Bad im Meer hatte ich sowieso vor, also was soll's. ;)
Nach dem Frühstück habe ich dann noch einen längeren Strandspaziergang gemacht und zum Sonnenuntergang habe ich mir dann ein Surfboard geschnappt und mich mal wieder im Wellenreiten versucht.
Und ihr könnt mir glauben, das alles war mindestens so paradiesisch wie es sich anhört!

l1120626dsc02627Das Licht zum Sonnenauf und -untergang in Jiquilillo ist unbeschreiblich schön. Nachts liegt man im Bett und hört einfach nur das Wellenrauschen. Dieser Ort ist die lange Reise wirklich wert!

l1120702

3 Gedanken zu “Playa Jiquilillo: Traumstrand am Pazifik und am Fuß des Vulkans Cosigüina

  1. Liebe Johanna,

    das klingt ja ganz wunderbar, ok, vielleicht bis auf das Zucker-Frühstück. Aber auf Reisen darf man da nicht zu "zwanghaft" sein, manchmal gibts einfach keine richtig gesunde Alternative und dann ist das auch kein Problem.

    Dir noch eine ganz tolle Zeit!

    Liebe Grüße
    Constanze

    Antwort
    1. Liebe Constanze,

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Es freut mich, dass dir mein Beitrag gefällt. Bzgl. der Ernährung auf Reisen kann ich dir nur zustimmen, da kann man zugunsten der anderen Erlebnisse in dieser Hinsicht schon ab und zu Abstriche machen.

      Liebe Grüße,
      Johanna

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.